LAVINIA WILSON (Anna)

 

BIOGRAFIE / BIOGRAPHY

Lavinia Wilson wird am 8. März 1980 in München geboren. Bereits 1991 gibt sie ihr Kinodebüt in „Leise Schatten“ von Sherry Hormann. Im Fernsehen debütiert sie zwei Jahre später in Vivian Naefes „Todesreigen“. An der Seite von Benno Fürmann spielt sie 1996 in dem Liebesdrama „Das erste Mal“ , im Anschluss in den Filmen „Eine ungehorsame Frau“ (1997) und „Zimmer mit Frühstück“ (1999).

2000 ist die Schauspielerin gleich mit zwei Filmen im Kino zu sehen: In dem Drama „Julietta“ von Regisseur Christoph Stark übernimmt sie die Hauptrolle, in Marco Petrys Komödie „Schule“ spielt sie neben Daniel Brühl und Jasmin Schwiers.

Für ihre Rolle in Dino Tsintsadzes „Schußangst“ erhält sie 2003 den „Goldenen Prometheus“ in Tiflis und die „Goldene Muschel“ in San Sebastián. 2004 war Lavinia Wilson in Filmen wie „Vier Meerjungfrauen“ zu sehen.

2004 übernimmt Lavinia Wilson die Hauptrolle in „Allein“ von Regisseur Thomas Durchschlag. Für ihre Darstellung einer psychisch Kranken wird Lavinia Wilson 2005 mit dem Max Ophüls-Preis als Beste Nachwuchsdarstellerin ausgezeichnet.

 


Lavinia Wilson was born on the 8th of March 1980 in Munich. As early as 1991 she made her cinema debut in “Leise Schatten” by Sherry Hormann. Her television debut followed two years later in Vivian Naefe’s “Todesreigen”. She played in the love drama “Das erste Mal” alongside Benno Fürmann in 1996 and in “Eine ungehorsame Frau” (1997) and “Zimmer mit Frühstück” (1999).

In 2000 she was to be seen in two cinema films at the same time: in the drama “Julietta”, directed by Christoph Stark where she had the main role, and in Marco Petry’s comedy “Schule” where she played alongside Daniel Brühl and Jasmin Schwiers.

She was awarded the “Golden Prometheus” for her role in Dino Tsintsadze’s “Schußangst” in 2003 in Tiflis and the “Golden Shell” in San Sebastián. In 2004 Lavinia Wilson could be seen in films such as “Vier Meerjungfrauen”.

In 2004 Lavinia Wilson took on the main role in “Allein” directed by Thomas Durchschlag. In 2005 Lavinia Wilson was awarded the Max Ophuls Prize as the best up-and-coming actress for her role as a mentally ill woman.


AUSZEICHNUNGEN / AWARDS
2005 „Max Ophüls Preis“ - Darstellerpreis für "Allein" / Actress prize for "Allein"2003 "Goldener Prometheus" in Tiflis für / for "Schussangst"2003 "Goldene Muschel" in San Sebastian für / for "Schussangst"2002 “Rising Movie Talent Award“ Filmfest München / Munich Film Festival

2008 Udine Award - "Kurier Publikumspreis" für Lavinia Wilson in "Freigesprochen"

FILME (Auswahl) / FILMS (selection)
2007    MARIE KANN ZAUBERN Regie: / Director: Renè Heisig / TV / ZDF           

FREIGESPROCHEN Regie: / Director: Peter Payer / Kino / Cinema
   
2004    AEON FLUX Regie: / Director:  Karyn Kusama / Kino / CinemaHÜTTENZAUBER Regie: / Director: Clemens Pichler / Kino / CinemaALLEIN Regie: / Director:  Thomas Durchschlag / Kino / Cinema
2002    SCHUSSANGST Regie: / Director: Dito Tsintsadze
   
1998    POPPEN Regie: / Director: Marco Petry / Kurzfilm / HFF München
1993    TODESREIGEN Regie: / Director: Vivian Naefe / TV / ARD
1991    LEISE SCHATTEN    Regie: / Director: Sherry Horman