FAY GRIM

von Hal Hartley

 

Deutschland / USA 2006 l 118 min l 35 mm l 1:1,85

Buch & Regie: Hal Hartley
Kamera: Sarah Cawley Cabiya
Schnitt: Kyle Gilman
Ton: Christian Lutz
Production Design: Richard Sylvarnes
Kostüm: Anette Guther, Daniela Selig
Maske: Heiko Schmidt, Kerstin Gaecklein
Casting: Anja Dihrberg

 

Produzenten: Hal Hartley, Michael Ryan, Martin Hagemann
Co-Produktion: HDNet Films, New York

Produktion: Zero Film GmbH


Kinostart: 22. Mai 2009

im Schikaneder Kino Wien

 

DarstellerInnen:

Parker Posey, Jeff Goldblum, James Urbaniak, Saffron Burrows, Sibel Kekilli, Nikolai Kinski u.v.a.

 

Inhalt:

Fay Grim, alleinerziehende Mutter aus Woodside, Queens, setzt alles daran, dass ihr Sohn Ned nicht auf die schiefe Bahn gerät wie sein vor Jahren verschwundener Vater Henry Fool. Fays Bruder, der gefeierte Poet Simon Grim, sitzt seitdem hinter Gittern wegen Beihilfe zu Henrys Flucht. Die Zeit im Gefängnis vertreibt sich Simon mit dem Studium von Henrys Tagebüchern, seinen „Confessions“, die auch in Hartleys Film HENRY FOOL von 1998 eine zentrale Rolle spielten. Die obszönen „Geständnisse“ scheinen in codierter Form brisante Wahrheiten über Henrys Vergangenheit zu enthalten. Allerdings fehlen fast alle Exemplare der Bücher...
Simons Verdacht bestätigt sich, als CIA Agent Fulbright die gutgläubige aber ahnungslose Fay darum bittet, nach Paris zu fliegen, um die restlichen Tagebücher vom französischen Geheimdienst zurück zu fordern. Auf ihrer Reise gerät Fay in ein irrwitziges internationales Spionagekarussell...