DER WEG NACH MEKKA

die Reise des Muhammad Asad

von Georg Misch

 


A 2008, 92 min, OmU, HDV, 35mm, Dolby Digital

Buch: Georg Misch
Regie: Georg Misch
Kamera: Joerg Burger
Ton: Hjalti Bager-Jonathansson
Schnitt: Marek Kralovsky
Musik: Jim Howard
Wissenschaftliche Berater: Miriam Ali de Unzaga und Günther Windhager
Produzent: Ralph Wieser
Produktionsleitung: Peter Janecek
Produktion: Mischief Films

In Zusammenarbeit mit: ORF, arte, NMO (NL)


Gefördert von: Filmfonds Wien, Fernsehfond Austria, Stadt Wien/PID

 

Verleih: Poool Filmverleih

 

 

 

Inhalt:

Ein Dokumentarfilm wie ein Roadmovie. Regisseur Georg Misch reist mit der Kamera von den Wüsten Arabiens bis zum Ground Zero in New York und zeigt in beeindruckenden Bildern Überraschendes und Erhellendes über den Islam und einen seiner wichtigsten Vertreter. Wer hätte vermutet, dass ein Österreicher der Schlüssel zu einem besseren Verständnis zwischen Orient und Okzident sein könnte?
Der Jude Leopold Weiss konvertierte in den 20-er Jahren des letzten Jahrhunderts zum Islam und wird als Muhammad Asad einer der bedeutendsten Muslime des 20. Jahrhunderts. Er  ist  Berater am Königshof Saudi-Arabiens, schafft eine der wichtigsten Koran-Übersetzungen, wird Mitbegründer Pakistans und schließlich UN-Botschafter.
DER WEG NACH MEKKA folgt den Lebensstationen eines intellektuellen Abenteurers, Politikers und Bestsellerautors, der mit seinem Werk und seinem Vermächtnis, Verständnis zwischen Ost und West schaffen wollte. Nachvollzogen an Asads außergewöhnlichem Leben zwischen den Kulturen wird aber vor allem das gegenwärtige Verhältnis zwischen der islamischen Welt und dem Westen ergründet. Ein unbequemer Film, nicht über die Vergangenheit, sondern für die Gegenwart  einer, der sich einlässt auf eine aktuelle Debatte von zunehmender Dringlichkeit.

 

 

www.derwegnachmekka.com